Ab Wieviel jahren Bekommt man eine Abfindung

Wie viele Jahre oder mehr bekommen Sie eine Abfindung?

Der Arbeitgeber kann dann die Zahlung über mehrere Jahre verlängern. Allerdings hängt die Zahlung einer Abfindung auch entscheidend von der Größe des Unternehmens ab. Allgemeine Aussagen dazu sind an sich nicht möglich. Ab wann erhält man eine Abfindung? von den beteiligten Personen, wie viel Abfindung verhandelt werden kann.

Abfindung: Von wem wird was und wie viel bekommen?

Bei der Übernahme einer Position durch Top-Manager tun sie dies in der Regel nicht, ohne sich zuvor auf eine angemessene Abfindung zu einigen. Auch ein genereller Anspruch auf Abfindung besteht nicht. Die Abfindungszahlungen sind in einigen Bereichen durch die entsprechenden Kollektivverträge reguliert. Bei Massenentlassungen des Unternehmens ist die Abfindung oft Teil des Sozialleistungen.

Einzelne Abfindungszahlungen sind in der Regel das Resultat von Aushandlungen. Die Mitarbeiter haben nach einer unbeabsichtigten Entlassung drei Kalenderwochen Zeit, um eine Kündigungsklage auf Kündigungsschutz einzureichen. Bereits seit 2004 können die Unternehmer bei betriebsbedingter Entlassung auch eine Abfindung anbieten. Er verpflichtet sich damit, dem Mitarbeiter eine gesetzliche Abfindung zu zahlen, wenn dieser auf das Recht zur Geltendmachung einer solchen aufhebt. Was ist die Abfindung?

Lediglich in dem vorstehend genannten Falle wird die Summe der Abfindung festgesetzt. In der Regel beschließen auch die Arbeitsrichter in dieser Grössenordnung. Es gibt jedoch keine generelle Regel. Eine gute Botschaft ist, dass die Abfindung die Bezahlung ist. Die Steuerbehörden sind jedoch nicht daran beteiligt, wie die Erträge erzielt wurden, so dass seit 2006 auch für kleine Abfindungszahlungen noch Steuerabgaben anfallen.

Abgangsentschädigung plus Lohn würde tatsächlich dazu beitragen, dass Sie in einen erhöhten Steuersatz schlüpfen. Zur Vermeidung dessen werden Abfindungszahlungen nach der so genannten "fünften Regelung" versteuert. Die Prozedur ist komplex, führt aber letztendlich dazu, dass die Steuer für ein Viertel der Abfindung auf den gesamten Betrag erhoben wird. Allerdings wird der steuerliche Vorteil bei Besserverdienern und grösseren Abgangsentschädigungen durch die Ein-Fünftel-Regel ausgenutzt.

11 Jahre ohne Vorankündigung / Wie erhalte ich eine Abfindung?

Mein Problem: Ich, 34 Jahre alt, bin seit 9 Jahren in einer großen Werbeagentur mit dabei. Ich bin seit 2 Jahren jeden Tag etwa 4 Tage monatlich erkrankt, im letzten Jahr hatte ich mehrere unbezahlte Urlaubstage, um einen Burn-Out zu behandeln. Auf wiederholte Anfragen erhalte ich dort keine Perspektive. Zuerst wurde eine Gehaltssteigerung versprochen und dann nicht ohne Begründung gewähr.

Bei meiner Frage: Macht es sinnvoll, mit dem Auftraggeber über eine Abfindung/Kündigung des Arbeitsvertrags zu sprechen? Welche empirischen Werte gibt es, wie hoch die Erfolgschancen für eine Abfindung sind? Oder was kann ich tun, um eine Abfindung für meinen Auftraggeber "attraktiv" zu machen? Herzlichen Dank für die Rückmeldung! Die Rückmeldung datiert vom 13.09.2010 und kann auslaufen.

Stelle jetzt deine momentane Fragestellung und erhalte eine rechtlich verbindliche Anwort von einem Anwalt. Lieber Fragesteller, vielen Dank für Ihre Fragestellung, die ich anhand der beschriebenen Sachverhalte wie folgend beantworten werde: Rechtlich gibt es einen Schadensersatzanspruch nur unter den Bedingungen des § 1a KSchG. Zu diesem Zweck ist es notwendig, dass der Dienstgeber die Beendigung aus betrieblichen Gründen ankündigt, dass der Dienstnehmer keine Kündigungsschutz-Klage einreicht und dass der Dienstgeber in die Kündigungsbekanntmachung einen Verweis eingefügt hat, dass der Dienstnehmer nach Ablauf der Frist für die Einreichung einer Klage eine Abfindung verlangen kann.

Andernfalls kann eine Abfindung nur durch eine Vereinbarung zwischen dem Auftraggeber und dem Mitarbeiter erlangt werden. Eine Abfindung bei Auflösung des Anstellungsverhältnisses kann im Einzelnen auch durch einen Tarifvertrag reguliert werden. Wer nicht mehr für das Betrieb spersonal tätig sein möchte, sollte sich mit dem Bedürfnis nach einer Aufhebungsvereinbarung an den Auftraggeber wenden.

Es gibt jedoch keine Verpflichtung für den Auftraggeber, einen solchen Arbeitsvertrag zu schließen und Ihnen dann eine Abfindung zu zahlen. Nach meiner Erfahrung werden Abfindungszahlungen oft nur dann geleistet, wenn die Gefahr einer Niederlage in einem Kündigungsschutz-Prozess gegeben ist oder wenn Betriebskündigungen ausgesprochen werden oder vom Auftraggeber Aufhebungsvereinbarungen getroffen werden. Allerdings ist die Zahlung einer Abfindung auch maßgeblich von der Größe des Unternehmens abhängig.

Inwiefern Sie die Auszahlung einer Abfindung für Ihren Dienstgeber interessant machen können, ist schwierig zu beurteilen, da sie von den individuellen Gegebenheiten, der Größe des Unternehmens und natürlich auch vom Arbeitsklima abhängt. Letztlich müßten Sie Ihrem Dienstgeber zeigen, daß eine Abfindungsvereinbarung für ihn vorteilhafter ist als die Aufrechterhaltung des Dienstverhältnisses.

Wenn Sie mit Ihrem Auftraggeber eine Vereinbarung treffen können, ist es empfehlenswert, sich über die Höhe der Abfindung Steuerberatung zu informieren. Wenn keine Vereinbarung möglich ist, besteht die einzige Möglichkeit darin, den Vertrag selbst zu kündigen. Dadurch kommt es jedoch zu einer Sperrfrist für das Arbeitsentgelt und zu nichts in Bezug auf die Abfindung. Wir hoffen, Ihnen eine erste juristische Orientierungshilfe geben zu können und wünschen Ihnen alles Gute.

Sollten Sie eine weitere Darstellung über die hier gegebene erste Beratung hinaus benötigen, wenden Sie sich bitte zunächst per E-Mail an mich. Dabei möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Website nur als erste rechtliche Orientierungshilfe fungiert und eine detaillierte rechtliche Beratung nicht ersetzt. Eine grobe Beurteilung Ihres juristischen Problems ist nur auf der Grundlage Ihrer Informationen über den Tatbestand des Falles möglich.

Die Hinzufügung oder Unterlassung von Informationen über den Tatbestand kann zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. "â??Danke fÃ?r die detaillierten und kompetenten Informationen, auch Ã?ber benachbarte Bereiche (Sperrfrist Arbeitslosengeld, Steuer).

Mehr zum Thema